06.02.2018, Benteler-Arena

DFB-Pokal Viertelfinale

SC Paderborn 07 - FC Bayern München

Endstand: 0:6

Zuschauer: 15.000

Eintritt: 10€ Stehplatz

 

Die Benteler-Arena zu Paderborn hatte ich, warum auch immer,

bis heute noch nicht gekreuzt. Da kam die Gelegenheit mit dem

FC Bayern im DFB-Pokal doch ganz gelegen. Vor ausverkauftem

Haus wird Paderborn wohl nicht so häufig spielen. Mit etwas Glück

konnte ich auch eine Stehplatzkarte für einen eher „neutralen" Block

ergattern. So fuhr ich direkt nach der Arbeit mit dem Auto die knapp

100km Richtung Paderborn. Kostenfreie Parkplätze gab es direkt an

der Arena noch mehr als genug und so schlenderte ich schon kurz

vor der Öffnung der Stadiontore um das Stadion herum. Spätestens

im Block bekam man die volle Breitseite des Eventcharakters von so

einem Spiel zu spüren. Vor dir werden Chipstüten und Tofifees rumgereicht

wie bei anderen Spielen die Joints, hinter dir beschweren sich Familienväter

wegen vermeintlichem Platzmangel. Junge, solange du dir deine Stufe nicht

teilen musst, hast du mehr als genug Platz. Netterweise wurde ich von der

Dame vor mir beim Einlauf der Mannschaften auch noch gefragt, ob ich

denn noch was sehe, wenn Sie ihren Schal hochhält. Danke für die Fürsorge.

Auf Paderborner Seite gab es eine Fahnenchoreo zu sehen, worüber der

große Schriftzug „Paderborner Fantastica – macht das Wunder wahr" stand.

Ganz nett, aber nichts außergewöhnliches. Der Gästeanhang war über das ganze

Spiel gesehen relativ zurückhaltend in Sachen Support. Leider muss ich das auch

von Paderborn sagen. Wo ein bis zwei Fanblöcke gut abgefeiert haben, konnte

man nur sehr selten die ganze Kurve mitreißen. Das Spiel war so in etwa erwartbar.

Paderborn mit einem ordentlichen Auftritt, aber dennoch ohne Chance am Ende.

Nach dem Spiel ging es schnell und problemlos wieder zurück in die Heimat.

 


20.01.2018, Tönnies-Arena

Testspiel

SC Verl - Lüneburger SK Hansa

Endstand: 1:2

Zuschauer: ca. 50

Eintritt: 5€

 


Alfie Lund und die Fanartikelkette

Knappe 40 Auto-Minuten nördlich von Manchester liegt der 10.000-Einwohner Ort Burscough, wo der siebenjährige (mittlerweile neunjährige) Alfie Lund wohnt. Alfie leidet unter der sogenannten MECP2-Spektrumsstörung. Diese ist ein Gendefekt, der sich in folgenden Symptomen äußert: Alfie kann nicht laufen und nicht sprechen, er kann sich nicht selber anziehen und muss gefüttert werden. Er zeigt autistisches Verhalten, wie z.B. Handschlagen und Wippen mit dem Oberkörper. Er ist vermindert lernfähig und gerade bei kalten Temperaturen  anfälliger für Lungenentzündungen und deren Folgeerscheinungen als gesunde Kinder. Zusammenfassend kann man sagen: es ist eine echt miese Sache! Von Kind zu Kind treten diese und weitere Symptome mal mehr, mal weniger ausgeprägt auf. Gut ist, dass diese Krankheit sehr selten ist. Und gleichzeitig ist dies aber auch schlecht. Denn die Aufmerksamkeit, die diese Krankheit bekommt reicht nicht aus. Es muss mehr geforscht werden damit sie irgendwann heilbar oder pränatal vermeidbar ist.  Und um diese Aufmerksamkeit zu erhöhen hat Mark Lund, Alfies Vater, die Idee gehabt Fußball-Fanartikel aller Vereine aus aller Welt zu sammeln, um diese zusammen zu knoten damit die längste Fanartikel-Kette der Welt entsteht. Begonnen hatte er damit im Spätsommer 2014. Seit dem wuchs die Kette kontinuierlich auf mittlerweile (geschätzte) drei Kilometer/plus. Die Kette wurde seit dem in Teilen – die ganze Kette ist schlicht nicht transportabel – bei etwa 80 (mittlerweile über 100) Fußballspielen in ganz England den Zuschauern präsentiert. Leider meist in niedrigen Ligen. Aber immerhin! Bei diesen Gelegenheiten konnten die Zuschauer spenden, sowohl weitere Fanartikel als auch Geld. Das Geld kommt dem Alfie-Lund-Fund zu Gute. Dies ist die Organisation die hinter allem steht. Ausgegeben wird das Geld für spezielles Equipment, das Alfie für seinen Alltag braucht, aber auch für andere betroffene Familien in England, organisiert durch MECP2-duplication UK.

 

Wenn du auch etwas Spenden möchtest, bspw. einen Schal, ein Tshirt, ein Trikot, eine Trainingsjacke oder sonst etwas, das man in eine Fanartikelkette reinknoten kann, freuen wir, die Lunds, uns sehr. Schreib einfach eine Email an alfie-spende@web.de. Ich schicke dir dann die Adresse der Lunds. Auch weitere Fragen kannst du da stellen.

 

Copyright: doktormarius.de.tl


Jahresabschluss 2017, Statistik:

Spiele: 58

Tore: 203

Grounds: 42 (davon 35 Neue)Entferntester Ground: Markkleeberg (426km)

Naheliegenster Ground: Wullenstadion Witten (1km)

Spiel mit den meisten Toren: SV Herbede III - Hedefspor Hattingen II 6:7

Höchster Sieg: SV Brackel 06 - SV Arminia Marten 11:0

Meiste Zuschauer: 81.500 Wenigste Zuschauer: 10

 


21.10.2017, Stadion am Bruchweg

Regionalliga Südwest

FSV Mainz 05 II - SV Elversberg

Endstand: 1:1

Zuschauer: 605

Eintritt: 10€


11.10.2017, Helmut-Rahn-Sportanlage

Niederrheinpokal Achtelfinale

VfB Frohnhausen - KFC Uerdingen 05

Endstand: 0:9

Zuschauer: 720

Eintritt: 10€


03.10.2017, OBI Stadion

Westfalenpokal Achtelfinale

Eintracht Rheine - Sportfreunde Lotte

Endstand: 2:4

Zuschauer: 1.800

Eintritt: 13 € Sitzplatz

 

Das Stadion

Die OBI-Arena wurde 1961 eröffnet und hat eine Kapazität von 3.000 Plätzen.
Die Tribüne, welche hinter dem Tor steht, hat 400 Sitzplätze. Bis 2002 hieß
Der Platz noch „Stadion Delsen“.

 

Der Verein

Durch einige Vereinsfusionen in der Vergangenheit, kam der Verein am 10. Juni 1994
Zu seinem heutigen Namen „FC Eintracht Rheine“. Am 10. März 1998 spaltete sich
Die Frauenmannschaft ab und lief unter dem Namen „FFC Heike Rheine“ auch in
der 1. Bundesliga auf. Seit 2013 spielt der FCE in der Oberliga Westfalen. Am ersten Spieltag
der Saison 2013/2014 erreichte man im Derby gegen SuS Neuenkirchen einen neuen
Zuschauerrekord für die Oberliga nach dessen Wiedereinführung. 3.522 Zuschauer waren
anwesend. 2003 gewann Rheine den Westfalenpokal und zog in den DFB-Pokal ein. Dort
verlor man vor 2.856 Zuschauern gegen den VfB Lübeck mit 2:0 nach Verlängerung. In der
ewigen Tabelle der Oberliga Westfalen steht Eintracht Rheine auf dem 4. Platz.

 

 


BZA Stadion Rußheide, 17.09.2017

Westfalenliga Staffel 1

VfB Fichte Bielefeld - SV Spexard

Endstand: 0:1

Zuschauer: ca. 100

Eintritt: 6€

 

 

Das Stadion

Das Stadion Rußheide wurde Ende der 60er Jahre gebaut und im Juli 1970 eröffnet. Es hat eine Kapazität von 12.000. Seit 1975 hat das Stadion eine Laufbahn für den Bundesstützpunkt der Leichtathletik.

Der Verein

Der Name entstand aus der Fusion der beiden Vereine VfB 03 Bielefeld und der SpVgg Fichte 06/07.Bereits ein Jahr nach der Fusion stieg man 2001 in die Oberliga Westfalen auf. 2008 spielte Bielefeld im Endspiel des Wesftalenpokals gegen Preußen Münster (0:3). Ein Jahr später folgte die Teilnahme im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach in der SchücoArena vor knapp 8.000 Zuschauern (1:8). Als Meister der Landesliga Westfalen 1 stieg der VfB in der letzten Saison in die Westfalenliga auf.

 

 


Pappelstadion, 23.08.2017

Westfalenpokal

Westfalia Wickede - TuS Haltern am See

Endstand: 0:2

Zuschauer: ca. 300

Eintritt: 6€


Röntgenstadion, 16.08.2017

Landesliga

FC Remscheid - SC Union Nettetal

Endstand: 1:3

Zuschauer: ca. 200

Eintritt: 6€

Gastrotest:

Bratwurst mit halber Scheibe Toast, 6/10 Pkt.

 

Das Stadion

Das Röntgenstadion liegt im Remscheider Stadtteil Lennep und ist mit einer Kapazität von 12.463 Zuschauern die größte Sportstätte der Stadt. 1925 wurde das Stadion erbaut und schließlich im Jahr 1982 nach dem Sohn der ehemaligen Stadt Lennep, Wilhelm Conrad Röntgen, benannt.
Das Benefizspiel zwischen dem FC Remscheid und dem FC Bayern München zugunsten der Opfer des Flugzeugabsturzes in Remscheid am 08. Dezember 1988 besuchten 11.000 Zuschauer. Remscheid gewann 3:0. Leider besitzt das Stadion keine Flutlichtanlage.

Der Verein

Der FC Remscheid wurde am 25.10.1908 unter dem Namen BV 08 Lüttringhausen gegründet. 1968 gewann der Verein unter dem Namen VfB Marathon Remscheid die deutsche Amateurmeisterschaft. Drei Jahre später fusionierte der VfB mit dem BV 08 Remscheid zum VfB Remscheid 06/08. Den Namen FC Remscheid trägt der Verein seit 1990, wo sich der VfB Remscheid 06/08 und der BVL 08 Remscheid zusammenschlossen. Von 1991 bis 1993 spielte der FC Remscheid nochmal in der 2. Bundesliga. Der Niederrheinpokal konnte in den Jahren 1990, 1991 und 1994 gewonnen werden. Dieses Jahr spielt der FC Remscheid in der Landesliga, nachdem man letzte Saison Meister der Bezirksliga wurde. Thorsten Legat trainierte 2015 für kurze Zeit den FCR.

 


Ellerbruchstadion, 29.07.2017

SuS Hervest-Dorsten - 1. SC BW Wulfen

Endstand: 2:4

Zuschauer: ca. 160

Eintritt frei

 

Spiel zum 50-Jährigen Jubiläum des Ellerbruchstadions,

beide Mannschaften bestritten bereits das Eröffnungsspiel im Jahre 1967. Eine Eintrittskarte gab es trotz freien Eintritts.

 


Kirchenbergstadion. 12.07.2017

SV Hohenlimburg 1910 - SSV Mühlhausen-Uelzen

Endstand: 1:2

Zuschauer: 20

Eintritt frei

 

Das Kirchenbergstadion hat ein Fassungsvermögen von 7.500 Plätzen und ist hinter dem Ischelandstadion (16.500) der zweitgrößte Platz in Hagen.

Der Heimverein dieser schönen Anlage ist der SV Hohenlimburg 1910. Ursprünglich als Straßenclub unter dem Namen FC Britannia gegründet, wurde der SV Hohenlimburg unter seinem jetzigen Namen im Jahr 1914 in den Westdeutschen Spielverband aufgenommen. 1959 stieg der Verein erstmals in die Landesliga auf. In dieser Zeit besuchten 1.500 bis 3.000 Zuschauer die Spiele. Zurzeit spielt der SVH wieder in der Landesliga. 2013/2014 stieg man aus der Westfalenliga ab. 2010 durfte man gegen Borussia Dortmund testen, 2016 waren die Sportfreunde Lotte im Westfalenpokal zu Gast.

 

Für den heutigen Tag hatte ich mir bereits in der letzten Woche ein Testspiel im Kirchenbergstadion in Hagen rausgesucht. Leider war das Wetter nicht unbedingt auf meiner Seite, da es teilweise wie aus Eimern schüttete. Zum Glück liegt Hagen fast vor meiner Haustür. Nur knapp 30km mussten überwunden werden. Da mein Navi meinte, das Stadion müsse exakt auf der Autobahn liegen, führte mich mein Orientierungssinn sowie eine Beschilderung die letzten Kilometer zum Ziel.

Das Testspiel war anfangs ziemlich zäh, beide Mannschaften hatten noch Schwierigkeiten im Spielaufbau sowie in der Abstimmung. Torchancen waren in der ersten Hälfte eher Rar gesäht. Dafür wurden die Zweikämpfe mit zunehmender Dauer des Spiels intensiver. In der 34. Minute fiel das erste Tor für Mühlhausen, bis dato das Highlight des Spiels. In der zweiten Hälfte stellte Mühlhausen in der 51. Minute früh auf 2:0. Nach dem zweiten Tor nahmen die Chancen im Spiel zu, teilweise geschuldet durch individuelle Abwehrfehler. Hohenlimburg konnte in der 71. Minute auf 2:1 verkürzen und versuchte das Spiel mehr in die Hälfte des Gegners zu verlagern. Zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr. Unterm Strich ein verdienter Sieg der Gäste, für den Ligabetrieb werden sich beide Mannschaften noch steigern.

 


TSG-Stadion am Grenzweg, 01.07.2017

VfL Bochum - FC Shakhtar Donetsk

Endstand: 0:2

Zuschauer: ca. 1.100

Eintritt: 10€

Gastrotest:

Die Bratwurst war etwas hell, geschmacklich aber wirklich in Ordnung. Nicht zu trocken. Dazu gab es ein schönes Brötchen. Dieses war etwas zu weich. Insgesamt aber zufriedenstellend. Der Preis lag bei 2,50€. Dafür gibt es 6/10 Punkte.

 


Stade de la Porallee, 24.06.2017

Royal Aywaille FC - Standard Liege

Endstand: 0:4

Zuschauer: ca 1.200

Eintritt: 10€


Sportanlage auf dem Schollbruch, 15.06.2017

Relegation Aufstieg Kreisliga B

FC Horst 59 - BV Horst Süd

Endstand: 2:0

Zuschauer: ca. 350

Gastrotest:

Bratwurst leider ziemlich hell, geschmacklich ganz ok, aber nichts besonderes. Das Brötchen war etwas zu weich. Preis 1,80€. 5,5/10 Punkte.


Fürstenbergstadion, 10.06.2017

Relegation Abstieg Kreisliga A

SuS Schwarz Blau Gladbeck - SG Preußen Gladbeck II

Endstand: 0:1

Zuschauer: ca. 350

Eintritt: 3€

 

Gastrotest:

Bratwurst vom Kohlegrill, etwas zu lange drauf, daher bisschen trocken, geschmacklich trotzdem ganz gut. Knuspriges Brötchen gab es obendrauf.

Preis 2,00€. Macht insgesamt 6/10 Punkte.

 

 


Heidewaldstadion, 21.05.2017

Oberliga Westfalen

FC Gütersloh 2000 - TuS Erndtebrück

Endstand: 1:1

Zuschauer: 879

Eintritt: 7€ Stehplatz

 

 Gastrotest:

Die Bratwurst war geschmacklich gut und hatte eine tolle Farbe. Hätte minimal saftiger sein können. Leider ohne Brötchen, dafür konnte man sich Toastbrot nehmen (ungetoastet). Insgesamt solide 6/10 Punkte.


Volksbank Stadion Mengede, 07.05.2017

Westfalenliga Staffel 2

Mengede 08/20 - FC Lennestadt

Endstand: 2:4

Zuschauer: 60

Eintritt: 6€

 

Gastrotest:

Die Bratwurst heute, von allen Seiten gut gebräunt, war geschmacklich ausreichend. Da kann man nix falsch machen, allerdings geht sie nicht über den Standard hinaus. Das Brötchen war leider etwas zu trocken und von unten etwas zu dunkel. Der Preis lag bei 2,20€. Zusammen komme ich daher auf 5.5/10 Punkte.


BZA Schetters Busch, 03.05.2017

Oberliga Niederrhein

Spvgg. Schonnebeck - ETB Schwarz Weiß Essen

Endstand: 2:1

Zuschauer: ca. 250

Eintritt: 7€

 

Gastrotest:

Die Bratwurst war schön Braun gegrillt und hatte einen tollen Geschmack, nicht fettig aber auch nicht zu trocken. Das Brötchen war auch ganz gut. Preislich liegen wir hier bei 2,50€. Macht für mich diesmal: 7.5/10 Punkte.


Stadion an der Dorstener Straße, 26.04.2017

Kreispokal Gelsenkirchen

SV Zweckel - SSV Buer 07/28

Endstand: 2:1

Zuschauer: ca. 100

Eintritt: 4€

 

Bratwursttest:

Tolles Brötchen, die Wurst war minimal zu trocken und etwas blass, aber geschmacklich voll okay. Preislich lag sie bei 2,00 €. Insgesamt 6/10 Punkte.


Horst-Neuhoff-Sportplatz, 22.04.2017

Cronenberger SC - 1. FC Bocholt

Endstand: 0:4

Zuschauer: ca. 200

Eintritt: 8€

Bratwursttest:

Die Bratwurst war wieder einmal leider etwas zu kurz auf dem Grill, geschmacklich etwas fettig aber trotzdem ganz gut. Dazu ein schönes knuspriges Brötchen. Der Preis lag bei 2,50€. Insgesamt 6.5/10 Punkte.


Das Jahnstadion in Marl

Das Marler Jahnstadion wurde 1927 eröffnet. Es besaß anfangs ein Fassungsvermögen von 35.000 Plätzen, nach einem Umbau in den 1960er Jahren fanden dort 25.000 Zuschauer platz. Der Stammverein war über Jahrzehnte hinweg der TSV Marl-Hüls. Der Zuschauerrekord aus dem Jahre 1960, bei dem 18.000 Leute zugegen waren, wurde zwischen dem TSV Marl-Hüls und dem Wuppertaler SV erreicht. Seit 2008 spielt dort nur noch die Baseballmannschaft der "Marl Sly Dogs". Der Plan, auf dem Gelände Wohnungen zu errichten, scheitert bislang an den Kosten zur Auffüllung des Stadionkessels.


Das Gerhard-Jüttner-Stadion in Marl

Das Gerhard-Jüttner-Stadion liegt im Marler Stadtteil Drewer und hatte ein Fassungsvermögen von ca. 8.000 Stehplätzen (50 Sitzplätze).  1951 wurde der Platz noch unter dem Namen "Harkortstadion" eröffnet. Hauptnutzer der Anlage war bis zur Schließung im Jahre 2011 der VFL Drewer. Dieser fusionierte damals mit der SpVg Marl und  der SG Marl zum FC Marl.

Zwischen 1962 und 1964 spielte der TSV Marl-Hüls ebenfalls im Gerhard-Jüttner-Stadion, bedingt durch den Umbau am eigenen Jahnstadion. In der Oberliga West wurde dort ein Zuschauerschnitt von 6.000 erreicht. Hinter dem Rasenplatz befindet sich noch ein Ascheplatz. Die kleine, überdachte Sitztribüne ist nicht mehr vorhanden. Ein Bebauungsplan sieht Entstehung von neuem Wohnraum vor.


Sportplatz Kobbendelle, 02.04.2017

Kirchhörder SC - DSC Wanne-Eickel

Endstand: 1:2

Zuschauer: ca. 100

Eintritt: 6€


01.04.2017, Sportanlage Hoesch Park Dortmund

Der Hoesch Park wurde 1937 auf der "weißen Wiese", dem ersten Sportplatz von Borussia Dortmund, erbaut und 1941 freigegeben. Der Name resultierte aus der benachbarten Westfalenhütte der Hoesch Stahl AG. Innerhalb der alten und mittlerweile baufälligen Radrennbahn befindet sich heute das Baseballstadion der Dortmund Wanderers. (Dort fand sogar schon ein Länderspiel statt) Zudem gibt es auf dem Gelände ein großes Stadion, wo zurzeit die LG Olympia Dortmund beheimatet ist. Das Footballteam der Dortmund Giants besitzt im Hoesch Park ebenfalls Ihren Heimplatz.


Glück-auf-Stadion, 26.03.2017

SV Sodingen 1912 - BSV Schüren 1910

Endstand: 3:1

Zuschauer: ca. 150

Eintritt: 5€


Ischelandstadion, 15.03.2017

TSG Sprockhövel - Alemannia Aachen

Endstand: 1:1

Zuschauer: 750

Eintritt: 12€ Sitzplatz


Montanhydraulik Stadion, 05.03.2017

Holzwickeder SC - Tus Sinsen 05

Endstand: 1:1

Zuschauer: 125

Eintritt: 6€

Gastrotest:

Wieder eine Bratwurst, welche diesen Namen auch verdient hat. Schöne Farbe von allen Seiten bekommen und geschmacklich wirklich gut. Nicht zu trocken. Mir fehlte ein schönes Brötchen, aber stattdessen gab es eine halbe Scheibe Toast dazu. Wenn man das Toast auch kurz auf den Grill werfen würde, wäre das auch eine super Alternative gewesen. Preislich liegen wir hier bei 1,80€. Absolut guter Preis für das was man hier bekommt.

 

Note: 7/10 Punkte



Vonovia Ruhrstadion, 18.02.2017

VFL Bochum - Würzburger Kickers

Endstand: 2:1

Zuschauer: 11.123

Eintritt: 29 € Sitzplatz

 


BZA Hombruch, 03.02.2017

Hombrucher SV - Holzwickeder SC

Endstand: 0:1

Zuschauer: ca. 25

Eintritt Frei

Nun also wieder nach Hombruch. Diesmal fand das Spiel auch wirklich statt. Der Hombrucher SV spielt diese Saison in der Landesliga, der Holzwickeder SC in der Westfalenliga. Ich erhoffte mir also wieder einmal ein relativ solides Gekicke. Leider wurde ich etwas enttäuscht. Beide Mannschaften hatten über die ganze Spielzeit Probleme den Abschluss zu finden. Was nicht zuletzt an dem mangelndem Spielfluss lag. Viele Ballverluste und hektische Spielweisen machten dieses Match unattraktiv für den Betrachter. Der HSC konnte jedoch eine der wenigen Torchancen zum 1:0 nutzen. In der 2. Halbzeit gab es für den Hombrucher SV noch die 1.000 prozentige Chance auf den Ausgleich, aber aus ca. 10m blieb der Ball am Gästetorwart hängen. Die Anlage des HSV ist die klassische Bezirkssportanlage. Mit einem guten Kunstrasenplatz, einer Tartanbahn und einigen unüberdachten Sitzschalen bietet Sie jedoch kein großes Highlight. Das Fassungsvermögen liegt hier denk ich bei ca. 3.000 Zuschauern. Das Vereinsheim macht zudem einen sehr netten Eindruck.


Stadion Hordeler Heide, 28.01.2017

DJK TuS Hordel - SV Lippstadt 08

Endstand: 2:1

Zuschauer: ca. 50

Eintritt Frei

 

Für mich ging es an diesem Samstag nach Bochum, zum Stadion Hordeler Heide. Dort traf der ambitionierte Westfalenligist (zurzeit auf Platz 3) auf den Oberligisten SV Lippstadt 08 (zurzeit auf Platz 4). Ich versprach mir daher ein relativ ansehnliches Spiel und keinen Grottenkick. Bei bestem Fußballwetter erreichte ich die Hordeler Heide 10 Minuten vor Anpfiff. Der Eintritt war erfreulicherweise frei. Das  Stadion hat einen Kunstrasenplatz und eine Tribüne mit Wellblechdach. Dort gibt es aber nur ein Dutzend Sitzplätze, der Rest sind Steher. Dadurch liegt das Fassungsvermögen bei ca. 3.000 - 4.000. Das Vereinsheim "3. Halbzeit" liegt direkt neben dem Eingang.

 

Das Spiel fand die meiste Zeit im Mittelfeld statt. Lippstadt hatte mehr Ballbesitz und kam früh durch einen Elfmeter (siehe Video) in Führung. Im weiteren Verlauf hatte der SVL die Chance die Führung auszubauen, scheiterte jedoch 2 - 3 Mal am Pfosten. In der zweiten Halbzeit wurde Hordel mutiger im Angriff, konnte jedoch keine Großchancen produzieren. Ca. 20 Minuten vor dem Ende erzielte Hordel durch einen sehr sehenswerten Freistoß aus ca. 25m den Ausgleich und sogar kurz vor Schluss den Siegtreffer zum 2:1.

 

Den Gastrotest habe ich dieses Mal ausfallen lassen. Es gab allerdings Currywurst und Kaffee, Daumen hoch.

Fazit: der Besuch dieser schönen Anlage lohnt sich. Auch wegen dem dort gezeigtem Fußball.


Stadion am Hombruchsfeld, 21.01.2017

Testspiel

FC Brünninghausen - FC Borussia Dröschede

Endstand: 1:2

Zuschauer: ca. 30

Eintritt frei

Passend zum neuen Jahr hatte es mich nun auch erwischt. Ich lag mit einer hartnäckigen Erkältung komplett flach. Da ich an diesem Wochenende so halbwegs Richtung Normalzustand wankte, beschloss ich mir das Vorbereitungsspiel zwischen dem Hombrucher SV und dem Kirchhörder SC anzuschauen. Diesen kleinen, unscheinbaren Ground in direkter Nachbarschaft hatte ich bis Dato noch nicht auf meinem Zettel. Einen Tag vorher nochmals halbherzig auf Fupa und der Homepage des KSC nach der Anstoßzeit geschaut, fuhr ich die 15 Minuten mit dem Auto zum Platz. 5 Minuten vor dem vermeintlichen Anpfiff stand ich nun da. Ganz Alleine. Das Spiel fand anscheinend wohl doch nicht statt. Etwas verärgert beschloss ich nun ein paar Straßen weiter mir das Testspiel des Oberligisten FC Brünninghausen anzuschauen. 10 Minuten nach Anpfiff war ich dort. Den Ground hatte ich bereits, aber immer noch besser als direkt wieder nach Hause zu gurken. Eine Standard Kunstrasenanlage mit einem modernisierten Vereinsheim und einer kleinen überdachten Sitzplatztribüne. Habe schon schlimmere Plätze gesehen. Ein solider Platz ohne großen Schnickschnack. Auf das Spiel möchte ich hier nicht genauer eingehen. Ein ziemliches Gegurke von beiden Seiten. Zumindest konnte man 3 Tore "bejubeln". Jedoch wurde zudem die ein oder andere Großchance fahrlässig vertendelt. Zum Glück war die Rückfahrt kurz und so konnte ich das restliche Wochenende auf der Couch verbringen. Auf das schon bald das erste richtige Spiel des Jahres kommen möge!


Parkstad Limburg, 17.12.2016

Eredivisie

Roda Kerkrade - FC Utrecht

Endstand: 0:0

Zuschauer: ca. 13.200

Eintritt: 25€


Alfred-Kunze-Sportpark, 13.11.2016

Sachsenpokal Viertelfinale

BSG Chemie Leipzig - 1. FC Lokomotive Leipzig

Endstand: 0:1 n.V.

Zuschauer: 4.999

Eintritt: 10€ Stehplatz

Derbyzeit im AKS

In meinem Kurzurlaub im November sollte es mich nach Leipzig zu meinen Schwiegereltern verschlagen, so wie eigentlich jedes Jahr um diese Zeit. Diesmal hatte ich mir fest vorgenommen, dort auf jeden Fall einen neuen Ground zu machen. Der erste Abturner: Länderspielpause. Na toll. Doch dann gab es doch einen Grund zu feiern, denn DAS Leipziger Derby wurde im Sachsenpokal gelost und sollte zudem noch genau an meinem Leipzig-Wochenende stattfinden. Jetzt nur noch an eine der begehrten Karten kommen. Der Vorverkauf lief relativ spät an und die Anzahl der Tickets hielt sich in Grenzen, da das Derby im AKS stattfinden sollte. Nach langem hin und her konnte ich 3 Tage vor dem Spiel dann einen Stehplatz zum Originalpreis ergattern. Am Spieltag selbst machte ich mich 2 Stunden vor Anstoß auf dem Weg. 3 Haltestellen mit der S-Bahn ist eine sehr angenehme Anreise, vorausgesetzt man stempelt sein Zugticket vorher ordnungsgemäß. Kaum gingen die Türen zu, stand auch schon in dem gut gefüllten Zug ein Kontrolletti vor mir. Perfekt. Ich machte mich auf den Weg in die andere Richtung bis ganz nach vorn und stieg wenig später mit allen Anderen aus. 10 Minuten Fußweg später erreichte ich dann endlich den Alfred-Kunze-Sportpark. Auf dem Parkplatz nebenan schien die ganze Leipziger Polizei Ihre Dienstwagen zu lagern. Was ein Zufall. Durch die relativ lasche Eingangskontrolle ging es dann hinein. Die Stehplatztribüne war an diesem Tag der Laufsteg von The North Face. Überwiegend junge Leute hatten den Weg ins AKS gefunden. Die gut gefüllte Hütte hat definitiv Ihren Charme und wird auf jeden Fall einer meiner Lieblingsgrounds. Schlägt die Leipziger Arena natürlich um Längen. Auf den Rängen ging es doch relativ gesittet zu, Derbyatmosphäre kam trotzdem sehr schnell auf. Die Gäste wärmten sich kurz vor Anpfiff mit einem kleinen Feuerchen und auf der Heimseite gab es eine sehenswerte Wendechoreo. Zudem wurde den Gästen gezeigt, wie man seine Fanschals optimal in Szene setzen kann. Das Spiel wurde mit viel Leidenschaft und Härte geführt, Torchancen waren Mangelware. So war die Verlängerung nur die daraus schließende Konsequenz. Dort hatte der Gast das Glück auf seiner Seite und entschied die Partie durch einen sprichwörtlichen Sonntagsschuss. Das Spiel war gelaufen und so fuhr ich mit der Bahn zurück (vorher wurde natürlich abgestempelt). 4 Stunden mit dem Auto und wir erreichten das heimatliche Ruhrgebiet. Fazit: Leipzig ohne Fußball ist wie Fahrrad fahren ohne Sattel.


Hembergstadion, 06.11.2016

Westfalenliga Gr. 2

FC Iserlohn - Lüner SV

Endstand: 2:0

Zuschauer: ca. 150

Eintritt: 6€

___________________________

Bratwursttest:

Das Aufbackbrötchen war leider noch zu hell und die Bratwurst hätte definitiv noch länger

auf dem Rost liegen müssen. Geschmacklich kein Hochgenuss, für 1,80€ vom Preis aber

absolut in Ordnung.  5/10 Punkte


Volksbank-Arena Kleve, 23.10.2016

Landesliga Niederrhein Gr. 2

1. FC Kleve - SpVgg, Sterkrade-Nord

Endstand: 2:2

Zuschauer: ca. 200

Eintritt 6€


Goffertstadion, 23.10.2016

Eredivisie

N.E.C. Nijmegen - Vitesse Arnhem

Endstand: 1:1

Zuschauer: ca. 12.100

Eintritt 29€